Für Liesel Ohle ist die Arbeit mit Holz Ausdruck ihrer persönlichen Philosophie. Die im wahrsten Sinne des Wortes einzigartige „Natürlichkeit“ des Werkstoffes geht Hand in Hand mit dem schöpferischen Prozess, mit dem sie ihre Puppen schafft. Hier wird nicht in vielen Arbeitsgängen nachgeformt und nachmodelliert, sondern der lebendige, natürliche Gesichtsausdruck entsteht mit dem ersten Bearbeiten des Holzes und ist endgültig. So fließt in jede Puppe, die Liesel Ohle erarbeitet, der Moment ihrer Inspiration und Vorstellung. Das Ergebnis ist ein Puppengesicht, das in seiner Lebensechtheit und Natürlichkeit seinesgleichen sucht. Dass auch alle weiteren Werkstoffe, mit denen ihre Puppen gefertigt werden, pure Natur sind, versteht sich für Liesel Ohle von selbst: Außer dem Kopf, der aus Lindenholz geschnitzt wird, verwendet sie noch Bienenwachs, Traubenkernöl, biologisch hergestellte Baumwolle und Schafwolle.

Vita:

Geboren 1980 in Alsbach/Bergstraße
1986 bis 1999 Waldorfschule Darmstadt Eberstadt
1999 Fachhochschulreife und Gesellenbrief im Tischlerhandwerk
Studium: Westsächsische Hochschule Zwickau (FH), Fachbereich Angewandte Kunst für Musikinstrumentenbau Schneeberg in Markneukirchen (2000-2004)
Abschluss: Diplom Design für Streichinstrumentenbau (2004)

Praktika:

Bei Geigenbaumeister Nigel W. Ruddock in Langen, Hessen (1999-2000)
Bei Violinenhersteller Tim Toft Violins in
Stone England (2001)
Bei Geigenbaumeister Ernst Käshammer
in Fußgönnheim (2002)
Bei Holzbildhauermeister Reinhold
Müller in Stützengrün, Erzgebirge (2003)
Bei Instrumentenbaumeister Francesco
Toto in Cremona, Italien (2003)
Seit 2005 selbstständig als Dipl. Designerin in Alsbach, Spezialgebiet Instrumenten- und Puppendesign

Austellungen:

Auszeichnungen: Gewinnerin in der Kategorie „Nachwuchsförderpreis“ beim internationalern Puppenwettbewerb in Neustadt bei Coburg, 2005
Puppenbörse Mömbris bei Frankfurt(2005)
Puppenmuseum Hanau 2005
Junge Handwerkskunst zum 1. Advent (2005)
Junge Handwerkskunst und Konzert im Musischen Studio (1.03.2006)
Portrait in der Zeitschrift Dollami 3/2006
Kunsthandwerkermarkt in der Schreinerei Bellut (2006)
Weihnachtsmarkt Freilichtmuseum Dorenburg (2006)
Weihnachtsmarkt auf Schloss Lüntenbeck Wuppertal (2006)
Ausstellung bei der Ligna+ „wonders in wood“ (14.-18 Mai 2007 ) www.wonders-in-wood.de